17.01.2019
Gott nahe sein

Der Januar ist in kirchlichen Kreisen oft der Monat, in dem die neue Jahreslosung – also der Bibelvers, der quasi als Überschrift über dem neuen Jahr steht – durchdacht wird.

Das möchte ich aber an dieser Stelle nicht mit der Losung für 2019 tun, sondern Sie vielmehr fragen: Können Sie sich noch an diesen Leitvers für das Jahr 2014, "Gott nahe zu sein, ist mein Glück" (Psalm 73,28) erinnern?

Ich finde diesen Vers so wunderbar, dass er nicht nur Jahres-, sondern Lebenslosung sein kann und sollte. Aber was macht Sie eigentlich glücklich? Vielleicht ja ein gutes Essen, ein Kinderlachen, Musik, eine Gehaltserhöhung? Und was ist mit einer heißen Dusche, einem schönen Gottesdienst, einer bergenden Umarmung oder einer nicht mehr für möglich gehaltenen Versöhnung?

Wann hatten Sie das letzte Mal dieses Gefühl, vor Glück schier platzen zu können? Vielleicht ja, als Sie etwas lang Vermisstes wieder gefunden haben? Bei einer perfekten Note in der Schule? Bei dem sehnsüchtig erwarteten Wiedersehen nach langer Trennung? Oder als Ihnen etwas so richtig gut gelungen ist, und Sie auch die Anerkennung anderer bekommen haben?

In all diesen und allen anderen glücklichen Momenten war Gott Ihnen ganz nah - denn Gott nahe zu sein, ist das größte Glück. Da berührt Er Sie spürbar in Ihrem Herzen. Von Herzen wünsche ich Ihnen, dass Sie sich erlauben, Gott genau in diesen glücklichen Momenten zu wissen, Ihn zu entdecken und zu erleben; dass Sie dieses Wunderbare, das Gelungene in Ihrem Leben unbedingt mit Ihm in Verbindung bringen.

Er ist es, der in diesen Momenten steckt. Gott ist es, dem Sie das zu verdanken haben. Das hat nichts mit Zufall zu tun. Gott macht es möglich. Er tut alles dafür, dass Sie immer wieder glücklich sein können - wenn Sie Ihn lassen; wenn Sie sich eben auch erlauben, (mal) glücklich zu sein. Ihnen allen ein gesegnetes, Gott nahes und damit glückliches Jahr 2019!

Pfarrer Jan Foit, Angelhausen-Oberndorf.