Bergweihnacht in Martinroda

Eine Premiere erlebt die Dorfkirche zu Martinroda (bei Ilmenau) am Sonntag, 23.12.18: Um 17 Uhr wird erstmalig das Weihnachtsoratorium nach Lukas von Albert Schönberger aufgeführt. Der Komponist und ehemalige Mainzer Domorganist wird selbst die Aufführung leiten.

Unter dem Leitgedanken "... und Friede auf Erden..." wird in dem etwa 100-minütigen Werk Albert Schönbergers für Chor, Solisten, Streicherensemble, Flöte, Klarinette, Horn/Alphorn, Orgel und Sprecher der Weg zur weihnachtlichen Krippe nach dem Lukas-Evangelium aufgezeichnet.

Die Klänge sollen das Weihnachtserleben bei der Betrachtung der Krippe lebendig werden lassen. Es fließen bekannte weihnachtliche Weisen - "alte, liebe Lieder" - ein, die, wirkungsvoll gesetzt, den Zugang zur Krippe erleichtern sollen. Zwei Sprecher – zum einen „der Evangelist“ mit Zitaten aus dem Lukas-Evangelium, zum anderen „ein Hirte“ mit „eigenen“ Gedanken und Wahrnehmungen, den Komponisten reflektierend, - führen mit jeweils kurzen Einblendungen und Impulsen für die Musiken durch den Abend.

Unter Leitung von Albert Schönberger musizieren der Chor der Bergweihnacht - als Hirtenchor und Engelchor, Solist*innen, „junge Bläser aus dem Hirtenvolk“, ein Hornist/Alphornist sowie Mitglieder des Mitteldeutschen Kammerorchesters.

Die Orgel wird in Martinroda diesmal in etwas anderer Form zu hören sein. Solistisch besetzt sind 3 Engel, Maria und Josef, der Evangelist und ein Herbergswirt.

Eintritt frei – Spenden willkommen.