22.01.2019
Johann-Sebastian-Bach-Kirche Arnstadt

Wender-Orgel

Die Bachkirche verfügt über zwei bedeutende Orgeln: die Wender-Orgel (im Bild oben) von 1703 und die Steinmeyer-Orgel (im Bild unten, verkleidet) von 1913. Auf Initiative von KMD Gottfried Preller, seit 1981 Organist an der Bachkirche, wurden beide Instrumente 1997 bis Ende 1999 durch die Orgelbauwerkstatt Otto Hoffmann aus Ostheim/Rhön unter Leitung von Orgelbaumeister Horst und Günter Hoffmann restauriert (Steinmeyer-Orgel) beziehungsweise rekonstruiert (Wender-Orgel) und am 16. Januar 2000 anlässlich der Eröffnung des Bach-Jahres neu geweiht.

In der Wender-Orgel sind noch 320 originale Pfeifen von insgesamt 1252 Pfeifen wiederverwendet. Beide Orgeln sind ein „Zeugnis von alter und neuer Orgelbaumeisterschaft, von großem Einsatz für ihren Fortbestand und für die reiche Orgeltradition Mitteldeutschlands.“

1699–1703 baute Johann Friedrich Wender auf der dritten Empore eine Orgel mit zwei Manualen und 21 Registern. Im Juni 1703 hat der 18-jährige Johann Sebastian Bach die Orgel geprüft und abgenommen. Er hat solch einen Eindruck hinterlassen, dass er gleich als Organist verpflichtet wurde.

1913 baute Orgelbau Steinmeyer aus Oettingen auf der zweiten Empore ein neues Werk (Opus 1185) mit drei Manualen, Pedal und 55 Registern. Das Instrument hatte pneumatische Spiel- und Registertrakturen. Sechs Register der Wender-Orgel wurden damals beibehalten und ihre Mensuren im Bass erweitert. Die Orgel wurde auf der 2. Empore aufgestellt und 1938 auf die 1. Empore versetzt. Die Prospektfront der Wender-Orgel blieb weitgehend erhalten.

(Quelle: Wikipedia)